Im Hafen von Montevideo

HildegardKeller AlfonsinaStorni quote8

Das Schiff

Ich bin im Hafen von Montevideo und warte auf das Schiff, das mich nach Europa bringen soll. Meine Begleiterin zittert vor Aufregung. Ein paar Nächte vorher konnte auch ich nicht schlafen. Ich stellte mir das Meer vor und sein eiskaltes grünes Fleisch, den unersättlichen Schwamm, bereit mich für immer aufzusaugen. Seine Wellen wurden zu Mäulern, die mich bei meinem unnennbaren Namen riefen. Ich hoffte, von Buenos Aires her ein immenses Schiff kommen zu sehen, grösser als das Meer. Ich vermutete, es sei schwarz. Mit Rechtecken und weissen Kreisen übersät. Mit einer Igelhaut aus gelben Schornsteinen. Fürchterlich. Ein Bruder meiner Vorstellungskraft.

Plötzlich wende ich mich um und ich sehe es in den Hafen einfahren. Ich finde es wesentlich geschrumpft und zahm. Meine Aufregung verwandelt sich in Gleichgültigkeit. Mein Sein, mein Ich festigen sich in sich selbst. Ich steige die Schiffstreppen hoch, als wären es die Treppenstufen bei mir zu Hause.

Entfernungen gibt es nicht. Die Welt gehört mir.

Alfonsina Storni: Schiffstagebuch. Auf hoher See. Dezember 1929 (Diario de navegación. Alta mar. Diciembre 1929). Übersetzt von Hildegard Elisabeth Keller. In: Meine Seele, S. 99.

La nave

Sono al porto di Montevideo e aspetto la nave che dovrebbe portarmi Europa. La mia accompagnatrice freme di emozione. Le notti scorse nemmeno io sono riuscita a dormire. Mi immaginavo il mare e la sua carne verde gelata, spugna insaziabile, pronto ad assorbirmi per sempre. Le onde diventavano bocche che mi chiamavano con il mio nome innominato. Speravo di veder arrivare da Buenos Aires una nave immensa, più grande del mare. L’immaginavo nera. Macchiettata di rettangoli e di cerchi bianchi. Irto di ciminiere gialle. Terribile. Sorella della mia immaginazione.

Improvvisamente mi giro e la vedo entrare in porto. La trovo rimpicciolita e addomesticata. La mia emozione si trasforma in indifferenza. Il mio essere, il mio io, si rinfrancano. Salgo le scale della nave come se i gradini fossero quelli di casa mia.

Le distanze non esistono. Il mondo mi appartiene.

Alfonsina Storni: Schiffstagebuch. Auf hoher See. Dezember 1929 (Diario de navegación. Alta mar. Diciembre 1929).Übersetzt von Tatiana Crivelli.

El buque

Estoy en el puerto de Montevideo, aguardando el buque que ha de conducirme a Europa. Mi compañera tiembla de emoción. Noches pasadas yo tampoco podía dormir. Imaginaba el mar y su helada carne verde, esponja insaciable, dispuesta a absorberme para siempre; sus olas se hacían bocas para llamarme con mi nombre innombrado. Esperaba ver avanzar desde Buenos Aires un buque inmenso, más grande que el mar. Lo suponía negro. Manchado de rectángulos y círculos blancos. Erizado de chimeneas amarillas. Terrible. Hermano de mi imaginación.

De pronto me doy vuelta y lo veo entrar a puerto. Lo encuentro reducido y doméstico. Mi emoción se transforma en indiferencia. Mi ser, mi yo, se afianzan en sí mismos. Subo las escaleras como si fueran los peldaños de mi casa.

Las distancias no existen. El mundo me pertenece.

Schiffstagebuch. Auf hoher See. Dezember 1929 (Diario de navegación. Alta mar. Diciembre 1929)
Erstdruck: La Nación, 16. Februar 1930. Das Schiffstagebuch (sowie das anschliessende Reisetagebuch) sind anlässlich von Stornis Transatlantikreise
entstanden, als sie in den Sommerferien zwischen Dezember 1929 und Februar 1930 erstmals seit ihrer Emigration als Kind wieder nach Europa kam.
Sie reiste nach Frankreich, Spanien und ganz kurz auch ins Tessin.
Email to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.