Die Autorin

Hildegard Keller lernte Alfonsina Storni anfangs der 1990er Jahre kennen und schätzen. Seit 2009 forscht sie zu ihrem Leben und Werk, übersetzt, macht Performances, Radiosendungen und nimmt an Diskussionen über Alfonsina Storni und ihre Schweiz teil. Storni hat ihr Leben verändert.

Mit einem Radio-Feature, Essays, Lesungen und Performances möchte Hildegard Keller eine andere Alfonsina Storni als die zur Legende gemachte Selbstmörderin bekannt machen. Kellers Übersetzungen ins Deutsche regen zum Lesen an.

Keller produzierte ein Radio-Feature über Storni („Auf alles gefasst sein, SRF, 2010, mit Bernard Senn), die Performances („Alfonsina vuelve“, mit der Tango-Geigerin Caroline Fahrni, „Alfonsina“ mit dem Bandoneonisten Michael Zisman,  „A Journey with Alfonsina / Un viaje con Alfonsina“ mit dem mexikanischen Komponisten und Dirigenten Francisco Cortes Álvarez, „Distel im Wind“ mit dem Akkordeonisten Goran Kovacevic), Essays und Kurzfilme („Alfonsinas Blaue Momente“, 2013).

Keller übersetzte Stornis Kolumnen, Erzählungen und andere Prosatexte, die zu Stornis 75. Todestag am 25. Oktober 2013 unter dem Titel „Meine Seele hat kein Geschlecht“  und im Oktober 2017 unter dem Titel „Cronache da Buenos Aires“ auf Italienisch herauskamen. Ihre Biografie „Alfonsina Storni – Distel im Wind“ wird 2020 erscheinen.

Hildegard Keller ist Kritikerin im „Literaturclub“ des Schweizer Fernsehens, Jury-Mitglied beim Bachmannpreis in Klagenfurt (ORF / 3sat), lehrt Multimedia-Storytelling an der Universität Zürich, verbindet gemeinsam mit Christof Burkard Literatur und Kulinarik im Maulhelden-Projekt und ist Gründerin und Geschäftsführerin der Bloomlight Productions GmbH.

www.hildegardkeller.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.